Beate Rothensee
Arbeiten Texte Vita Aktuelles Kontakt Impressum
 

Epiphanien
ab 2009

Epiphanien - Erscheinungen

In leere Verpackungen von Discounter-Feinkost (z.B. Räucherlachs) werden Bildfragmente abendländischer Malerei des 17. Jahrhunderts eingearbeitet.
Die Lebensmittelindustrie zielt durch die Verwendung goldener Oberflächen auf Assoziationen von Kostbarkeit. Auch im Feudalismus und im gut situierten Bürgertum wurden teure Speisen auf kostbaren Tellern kredenzt.
Durch die industrielle Herstellung befinden sich Luxus-lebensmittel, die früher der Aristokratie und dem gehobenen Bürgertum vorbehalten waren, im Kühlregal aller ein-schlägigen Discounter.
Die Verwendung von schwarzem Samt spinnt diesen Faden weiter. Die reichen, schwarz gekleideten Holländer als Auftraggeber der verwendeten Bilder stehen für die Kultur einer selbstgefälligen Wohlhabenheit und auch des Überflusses und der Verschwendung.
Auf die Kehrseiten der Massentierhaltung spielen die verwendeten Zitate (Opferlamm, biblisches Abendmahl) an.

 

  Fisch   Agnus Dei   Abendmahl    
  Epiphanie 1   Epiphanie 2   Epiphanie 3   Epiphanie 4
               

 

 

 

 

 

 

               
               
               
               
               
 

 

 

 

           
               
zurück zur Startseite